UniSpeed 2000

UniSpeed 2000

Maschinennr.:

2024-5005

Fahrwege:

X = 2000 mm
Y = 1300 mm
Z = 1300 mm

Steuerung:

SIEMENS 840D sl OPERATE

Baujahr:

2019

X-Weg

2000 mm

Y-Weg

1300 mm

Z-Weg

1300 mm

Steuerung

SIEMENS 840D sl OPERATE

 

Grundmaschine UniSpeed 2000

 

Verfahrwege der Maschine

Maschinenständer waagrecht-längs               X = 2.000 mm

Spindelstockschlitten senkrecht                      Y = 1.300 mm

Spindelstock waagrecht-quer                          Z = 1.300 mm

 

HYBRIDGESTELL X-ACHSE

Das Hybridgestell besteht aus einer verwindungssteifen Stahl-Schweißkonstruktion mit mineralischer Füllung. Eine aufwändige Fundamentierung ist nicht erforderlich. Mit seiner eigensteifen Bauweise dient das Hybridgestell als Basis für alle weiteren Maschinenkomponenten.

 

An der Rückseite des Gestells ist die X-Achse in Form des Maschinenständers über 3 gehärtete Wälz-Kompaktführungen in einer Portalbauweise angebunden. Diese Bauart gewährleistet beim Verfahren höchste Präzision und Steifigkeit und sorgt für ein dynamisches und schwingungsgedämpftes Verfahren des Maschinenständers entlang der X-Achse

 

Der Innerraum ist allseitig zu einer zentralen Öffnung hin mit steilabfallenden Wänden ausgeführt. Darüber ringsum freigestellt angeordnet ist die Schnittstelle des Maschinentisch vorgesehen. Dies ermöglicht eine ideale Abfuhr der Späne und Kühlmittel in den zentralen Späneförderer.

 

ZENTRALER SPÄNEFÖRDERER

Der Scharnierbandförderer ist entlang der Längsrichtung (X-Achse) unter der zentralen Öffnung des Hybridgestells angeordnet. Seine großzügig gewählte Aufgabenbreite sorgt für eine optimale Späne- und Kühlmittelabfuhr.

 

– Aufgabenbreite             mm    900

– Auswurfhöhe                 mm    1.140

– Auswurf nach links

 

MASCHINENSTÄNDER Y-ACHSE

Der Ständer besteht aus einer verwindungssteifen Stahl-Schweißkonstruktion. In Längsrichtung (X-Achse) ist der Maschinenständer über 3 Wälz-Kompaktführungen mit dem Hybridgestell verbunden. Zwei weitere vertikal am Maschinenständer angeordnete Wälz-Kompaktführungen nehmen den Spindelstockträger mit Spindelstock auf (Y-Achse). Die groß gewählten Führungsbahnabstände garantieren die Übertragung hoher Zerspanleistungen bei gleichbleibender Qualität. Der Ständer ist zum Arbeitsraum hin über einen Lamellenvorhang vor Einflüssen durch Späne und Kühlmittel geschützt.

 

SPINDELSTOCKSCHLITTEN UND SPINDELSTOCK

Sowohl der Spindelstockschlitten als auch der Spindelstock sind als Gusskonstruktion aus GGG 60 gefertigt. In Vertikalrichtung (Y-Achse) ist der Spindelstockträger über 2 Wälz-Kompaktführungen mit dem Maschinenständer verbunden.

 

Der Spindelstock verfügt ebenfalls über zwei horizontal angeordnete Wälz-Kompaktführungen. Der Spindelstock wird an den Führungen über einen Umgriff im Spindelstockträger geführt (Z-Achse).

 

Um einem seitlichen Abkippen des Spindelstocks entgegenzuwirken, sind die Führungsbahnen der Y-und Z- Achsen so nah wie möglich zueinander angeordnet. Die groß gewählten Führungsbahnabstände garantieren höchste Leistungsübertragungen bei gleichbleibender Qualität.

 

ANTRIEBSSYSTEM

Antrieb der X-, Y- und Z-Achse mittels digitaler Vorschubantriebe für konturgenaues Arbeiten mit konstantem Drehmoment.

 

– Vorschub / Eilgang in allen Achsen 2-30.000 mm/min

– Beschleunigungswerte in allen Achsen 2 m/s²

– Antrieb der X-Achse über eine Kugelrollspindel Ø80 mm

– Antrieb der Y-Achse über eine Kugelrollspindel Ø63 mm in Verbindung

  mit einem hydraulischen Gewichtsausgleich

– Antrieb der Z-Achse über eine Kugelrollspindel Ø63 mm

 

MESSSYSTEM

Für ein präzises Verfahren der drei Hauptachsen, kommen ausschließlich direkte, absolute Linearmesssysteme der Firma Heidenhain zum Einsatz.

 

ARBEITSRAUMVERKLEIDUNG

Der Arbeitsraum ist nach außen hin vollständig geschlossen. Frontseitig befinden sich zwei gengenläufige öffnende Winkelschiebetüren mit großflächigen Sichtfenstern. Die großzügige Öffnungsweite ermöglicht eine ideale Zugänglichkeit für die Beladung mittels Kran. Eine weitere Personenzugangstüre mit großflächigem Sichtfenster ist seitlich am Hybridgestell angeordnet. Sie erlaubt dem Bediener einen direkten Blick auf den Prozess und bei Bedarf den Zugang zum Arbeitsraum. Der Laufbelag im Innern des Arbeitsraums besteht aus grobmaschigem und rutschhemmendem Trittschutzgitter für eine bestmögliche Späneabfuhr. Der rückwärtige Bereich zum Maschinenständer hin, ist auf der gesamten Fläche mittels eines Lamellenvorhangs geschlossen. Darin integriert befindet sich die Werkzeugwechselklappe. Für eine gute Ausleuchtung im Arbeitsraum sorgen zwei im Dach montierte Leuchten und für den Bedienstand eine weitere Leuchte außen über der seitlichen Zugangstüre.

 

– Öffnungsweite der Türen bei UniSpeed 2000               mm      2.240

– Öffnungsweite der Türen bei UniSpeed 3000                                                                 mm    2.900

 

AUSFÜHRUNG SICHTFENSTER SICHERHEITSGLAS

Die Sichtfenster der frontseitigen Winkelschiebetüre und seitlichen Personenzugangstüre werden in Sicherheitsglas ausgeführt. Die dem Arbeitsraum zugewendete Seite der Scheibe (Glas), gewährleistet gegenüber der Scheibe aus Polycarbonat eine höhere Beständigkeit gegen Einwirkungen von Kühlschmieremulsion und Späne.

 

WORKSTATION / KOMFORTPAKET (RECHTS)

Die rechts angeordnete Workstation bietet viel mehr, als die gewöhnliche Funktionalität eines Podests. Sie vereint Ergonomie und Funktionalität und bietet damit ein Plus für den Maschinenbediener. Eine Sitzbank lässt den Bediener in einer angenehmen Haltung am Bedienpult programmieren und den Prozess beobachten. Für Schreib- oder kleinere Montagetätigkeiten steht eine Werkbank zur Verfügung welche auch über Stauraum in darunterliegenden Ablagefächern verfügt. Zeichnungen können am dahinter integrierten Board aufgehängt werden und Werkzeuge finden in den drei seitlich angeordneten Aufnahmen ihren Platz. Für externe Geräte stehen Steckdosen zur Verfügung. Ein Bluetooth-Radio mit USB-Anschluss und Boxen ist ebenfalls integriert. Die Werkzeugbeladeklappe am Werkzeugwechsler ist unmittelbar an der Workstation platziert, sodass insgesamt ein schlüssig durchdachter Arbeitsplatz entsteht, der an die Bedürfnisse der Bediener angepasst ist.

 

VISIPORT / SICHTFENSTER

Auf das Maschinenfenster aufgebrachte transparente Drehscheibe, die klare Sicht in den Arbeitsraum garantiert. Angebracht am seitlichen Fenster der Maschine (Bedienerseite).

 

SIGNALLAMPE 3-FARBIG INTEGRIERT

Die Signallampe ist an der rechten Maschinenseite in Form eines LED-Lichtbands homogen in die Arbeitsraumverkleidung integriert.

 

grün = Produktion, orange = rüsten, rot = Störung

 

ELEKTRISCHE AUSRÜSTUNG

Die Elektrische Ausrüstung ist gemäß EN 60204, VBG 4 für 400/230 V(± 10 % ) 3 Phasen, 50 HZ, Absicherung 160 A träge. Steuerspannung 24 V, Gesamtanschlusswert ca. 80 kVA, 125 A. Der separate Schaltschrank enthält die Ansteuergeräte für Hauptspindel- und Vorschubmotoren sowie die frei programmierbare Anpass-Steuerung und die Schaltgeräte für  die Zusatzaggregate. Schutzart des Schaltschrankes, der Vorschubmotoren und des Hauptmotors IP 54. Maschine und Schaltschrank sind über Steckverbindungen miteinander verbunden.

 

SCHALTSCHRANKKÜHLUNG

Angebaut an den Schaltschranktüren. Zweikammersystem. Hierbei findet kein Austausch der Innenluft mit der Außenluft statt. Die Innenluft des Schaltschrankes wird über einen Verdampfer automatisch gekühlt. Gleichzeitig wird auch die Innenluft des Schaltschrankes entfeuchtet.

 

SCHMIERUNG

– Führungsbahnen und Kugelrollspindeln       Impulszentralschmierung

– Fräskopf                                                   Öl-Schlierenschmierung

                                                                  (Standard hirthverzahnt)

 

                                                                  Öl-Luftschmierung

                                                                  (in Verbindung mit stufenl. C-Achse)

 

                                                                  Fettschmierung der A- und C-Achse

                                                                  (in Verbindung mit HSC-Kopf)

 

– Frässpindel                                               Fettdauerschmierung

– Motorspindel                                             Ölschmierung

 

ENERGIEANSCHLUSS

Druckluft 6 bar , Anschluss G 1″

 

LACKIERUNG

Die Lackierung erfolgt in RAL-Tönen, DD-Strukturlack, Seidenglanz, öl- und sodafest.

 

RAL 7021 (schwarzgrau):

Fräskopf; Spindelstock; Sockel Hybridgestell; Winkelschiebetüren mit Türführung; Gestell ToolTower; Teile der Verkleidung ToolTower; bewegliche Teil der Transfereinheit Werkzeugwechsler; Druckspeicher; Späneförderer; Kühlmittelanlage;

 

RAL 7004 (signalgrau):

Maschinenständer; Spindelstockträger; Hybridgestell; Verkleidung Hybridgestell; Bleche im Innenraum; Teile der Verkleidung ToolTower; Workstation; stehender Teil der Transfereinheit Werkzeugwechsler

 

RAL 7035 (lichtgrau):

Schaltschrank; Schaltschrankkühler; Kühlaggregat

 

Des Weiteren sind Farbakzente in einem Grün-Gelb-Farbton (RAL 100 80 60) an diversen Maschinenkomponenten vorgesehen.

 

FERNDIAGNOSE

Zur schnellen Fehlerdiagnose und -behebung.

 

Voraussetzung dafür ist die Bereitstellung eines Netzwerkanschlusses, oder die Beistellung einer SIM Karte (UMTS) an der Maschine.

 

1 SATZ AUFSTELLELEMENTE / FIXATOREN

Zum Ausrichten und Justieren der Maschine einschließlich Fundamentankerschrauben (Ohne Vergussmörtel).

 

HAUPTANTRIEB

Antrieb durch einen frequenzgeregelten flüssigkeitsgekühlten AC-Motor. Die Kraftübertragung erfolgt direkt auf den Fräskopf ohne ein zwischengeschaltetes Getriebe.

 

– 32 kW Antriebsleistung bei 100% ED

– 44 kW Antriebsleistung bei 40 % ED

 

Drehmoment in Abhängigkeit zur gewählten Drehzahl-Variante.

 

HAUPTANTRIEB BIS 6.000 1/min

– Drehzahl von 10 bis maximal 6.000 1/min

– Drehmoment 637 Nm bei 100% ED

– Drehmoment 875 Nm bei 40 % ED

– Gemäß Leitungs-Diagramm E 741.0532.186

 

WERKZEUGAUFNAHME HSK 100-A

Soweit nicht ausdrücklich mit abweichender Werkzeugaufnahme beschrieben, werden alle relevante Maschinenkomponenten (Fräskopf, Werkzeugwechslers, Magazins) an die Werkzeugaufnahme HSK 100-A angepasst.

 

Die Werkzeug-Einzugskraft am Fräskopf beträgt 45 kN.

 

AUTOMATISCHER UNIVERSALFRÄSKOPF

IN ORTHOGONALER BAUWEISE

– Flüssigkeitsgekühlter Fräskopf

– Gusskonstruktion aus GGG 60

– Achsen automatisch schwenkbar

– Schwenkbereich der Fräskopfaufnahme (C-Achse) gradweise ± 180°

– Schwenkbereich des Fräskopfs (A-Achse) gradweise ± 180°

– Indexierung der Achsen über Planverzahnung mit

  Teilgenauigkeit ±3 sec

– 64.800 vollgradige Positionen können über die CNC-Steuerung

  programmiert werden

– Fräskopf mit wartungsfreundlicher Halbschalen-Technologie

– Geringe Störkontur durch kompakte Bauweise sowie komplett

  innenliegende Medienkanäle

– Werkzeugaufnahme gemäß gewählter Variante

– Die Frässpindel ist mit einer hydromechanischen

  Werkzeugspannung ausgerüstet

– Innere Kühlmittelzufuhr

– Äußere Kühlmittelzufuhr über Düsenring

– Antrieb über frequenzgeregelten, flüssigkeitsgekühlten Hauptantriebsmotor

– Drehzahlbereich in Abhängigkeit zur gewählten Drehzahloption

  des Hauptantriebs

 

Technische Daten gemäß Datenblatt E 745.1343.03

 

FRÄSKOPF-SCHNITTSTELLE 3-PUNKT / HIRTH

Der Orthogonalfräskopf / Universalfräskopf wird mit einem planverzahntem Düsenring (Hirth-Ring), mit integrierter 3-Punktabstützung, ausgerüstet. Dies ermöglicht den nachträglichen Anbau von abgestützten Werkzeugen (z.B. Winkelkopf). Im Falle einer Nachrüstung, muss das Werkzeug vor Ort an die Schnittstelle des Orthogonalfräskopfs angepasst werden. Dies ist nicht im Lieferumfang enthalten.

 

STEUERUNG SIEMENS 840D sl OPERATE

CNC-Steuerung Siemens 840D sl (gemäß separater Beschreibung)

Zentrale Steuerung über Bedienpult schwenkbar seitlich rechts an der Maschine angebracht.

 

SIEMENS BEDIENHANDGERÄT HT2

– NOT-AUS- Taster           – Schlüsseltaster mit Stellung Ein/Aus

– Zweizeilige Ziffernanzeige       – Override-Schalter mit 12 Stellungen

– 20 Zuweisungstaster               – Elektronisches Handrad

– 20  LEDs in den                      – Anschlusskabel

  Zuweisungstaster

 

RÜSTPLATZ MIT MOTORISCHER DREHFUNKTION

Der im Grundumfang enthaltene stationäre Rüstplatz, wird hierbei zusätzlich mit Drehachse ausgestattet. Nach dem Entriegeln kann die Palette motorisch gedreht werden. Dies ermöglicht eine Zugänglichkeit von 360° zur Palette.

 

Hinweis:

Die Option erfüllt keine Anforderungen an die Rundlaufgenauigkeit und Planlaufgenauigkeit der gespannten Palette.

 

DREHTISCH MIT PALETTENSPANNSTATION 8t

Als Aufspannfläche kommt ein direktangetriebener Dreh- / Frästisch zu Einsatz. Abgesehen vom Dreh- / Frästisch wird die Steuerung der Maschine mit einem umfangreichen Zyklenpaket für das Drehen ausgestattet. Des Weiteren wird der Orthogonalfräskopf mit der SHW patentierten Fräskopfschnittstelle ausgestattet. Dies erlaubt über eine kombinierte 3-Punkt / Hirth-Verzahnung die Adaption von Drehstahlhaltern und weiteren Vorsatzaggregaten.

 

CNC – DREHTISCH

mit großflächig dimensionierter Lagerung, Direktantrieb und integrierter Palettenspannstation.

 

– Aufspannfläche zur Aufnahme einer Palette Ø1.600 – 2000 mm

– Wiederholgenauigkeit der der Palettenspannung                      mm    0,015

– Rundlaufgenauigkeit der Buchse bei gespannter Palette          mm    0,025

  (inkl. Wiederholgenauigkeitsfehler)

– Planlaufgenauigkeit bei Ø1.600 mm bei gespannter Palette      mm    0,030

– Mechanische Teilgenauigkeit über direktes, absolutes              sec±   4

  Messsystem

– Drehzahl Fräsen                                                                     1/min  20

– Drehzahl Drehen                                                                    1/min  250

– Drehmoment Fräsen / Drehen                                                 Nm     3.000

– Kippmoment im Positionier- und Fräsbetrieb                           Nm     60.000

– Eingeschränktes Kippmoment im Drehbetrieb ab 30 1/min       Nm     3.000

– Tangentialmoment geklemmt                                                  Nm     26.000

– Tischbelastung Fräsen Palette mit Werkstück (zentrisch) kg      8.000

– Tischbelastung Drehen Palette mit Werkstück (zentrisch )         kg      6.000

  bis max. 150 1/min

– Tischbelastung Drehen Palette mit Werkstück (zentrisch )         kg      4.000

  bei max. 250 1/min

– Maximaler Schwingdurchmesser des Werkstückes

          – UniSpeed 2000                                                             mm    2.300

          – UniSpeed 3000                                                             mm    2.400

 

Bei Werkstücken mit einem Schwingkreisdurchmesser größer 1.600 mm sinkt die maximale Drehzahl beim Drehen auf 240 1/min, größer 2.100 mm auf 210 1/min.

 

 

INTEGRIERTES AUSWUCHTMESSGERÄT

Hierbei werden über einen speziellen Schwingungssensor, der fest im Unterteil des Drehtisches eingebaut ist, die auftretenden Schwingungen erfasst. Die dazugehörende Auswuchtelektronik schlägt dem Bediener dann das notwendige Gegengewicht an einer bestimmten Gradzahl sowie im Durchmesser des Tisches vor. Der Bediener kann gegebenenfalls die vorgeschlagenen Parameter nach den Gegebenheiten an der Auswuchtelektronik ändern und sich neue Berechnungen erstellen lassen.

 

Wuchtgüte nach DIN ISO 1940 für Werkzeugmaschinenteile und Werkzeuge: G 6,3. Erreichbarkeit an der Maschine je nach Aufwand >G 3.

 

2-FACH PALETTENWECHSLER

Der 2-fach-Palettenwechsler wird vor der Maschine platziert. In Verbindung mit einem in der Maschine integrierten Tisch mit Palettenspannstation (separate Position), können im Wechsel der Maschine zwei Paletten (separate Position) zugeführt werden.

 

Im Wesentlichen besteht aus:

– Palettentransfereinrichtung

– Verschiebetisch mit Ablageplätzen

– Verkleidung des Rüstbereichs

 

Die Palettentransfereinrichtung überbrückt die Distanz zwischen Maschinentisch und Verschiebtisch und führt den Transport der Palette aus. Hierzu verfügt die Transfereinrichtung über Rollenleisten auf der die Palette in Verbindung mit einer Kettenauszugseinheit mit Mitnehmerfaust bewegt wird.

 

Der Verschiebetisch hat eine Linearachse, welche 90° versetzt zur Palettentransfereinrichtung angeordnet ist. Auf der Linearachse sind zwei nicht-drehbare Ablageplätze, mit feststehende Rollenleisten angebracht. Die Ablageplätze sind mit einer Palettenverriegelung versehen. Die Linearachse platziert den jeweiligen Ablageplatz in Flucht zur Palettentransfereinrichtung um die Übergabe einer Palette einzuleiten.

 

Die Verkleidung des Rüstbereichs beinhaltet ein Podest mit integrierter Kühlmittelauffangwanne, welches den gesamten Bereich vor der Maschine abdeckt. Aufgefangenes Kühlmittel wird über eine Pumpe direkt in den Späneförderer zurückgeführt. Das Podest ist seitlich von einem Zaun umgeben. Für einen ungehinderten Zugang zum Rüsten ist frontseitig eine Lichtschranke vorgesehen. In Verbindung mit dem Palettenwechsler sind die Arbeitsraumtüren elektrisch angetriebenen.

 

PALETTE Ø1.600 mm T-NUTEN PARALLEL

– Aufspannfläche                                                            mmØ  1.600

– 8 x T-Nuten, parallel in der Tischplatte                            mm    22 H12 – DIN 650

– Richtnut längs / quer                                                     mm    22 H7, 10 tief

– Nutenabstand                                                               mm    160

– Zentrierbüchse, gehärtet                                                mmØ  50 H7

– Wiederholgenauigkeit der der Palettenspannung             mm    0,015

– Rundlaufgenauigkeit der Buchse bei gespannter Palette mm    0,025

  (inkl. Wiederholgenauigkeitsfehler)

– Planlaufgenauigkeit bei Ø1.600 mm bei gespannter        mm    0,030

  Palette (ohne Beladung)

– Eigengewicht der Palette                                               kg      ca. 2.300

– Tischbelastung in Abhängigkeit zur Tischeinheit mit Palettenspannstation

 

ToolTower AUTOMATISCHER WERKZEUGWECHSLER

Der ToolTower Werkzeugwechsler ist rechts hinter der Maschine angeordnet. Im ToolTower finden die Werkzeuge in rund angeordneten, Ablageplätze auf mehreren Etagen ihren Platz. Im Zentrum ist die mehrachsige Handlingeinheit platziert, welche den Werkzeugtransport durchführt. Die Be- und Entladung findet an einer Schleuse statt. Die Werkzeugwechselposition befindet sich am rechten Ende des X-Fahrwegs. Der Werkzeugwechsel selbst wird über eine digital gesteuerte Lineareinheit und Wechselaggregat mit Kurvengetriebe ausgeführt. Schutz vor Verschmutzung des Spindelkegels erfolgt durch Ausblasluft bei jedem Werkzeugwechsel.

 

– Anzahl der Werkzeuge im ToolTower                    Stk.    102

– Maximaler Werkzeugdurchmesser                        mm    125

  bei gefülltem Magazin

– Maximaler Werkzeugdurchmesser                        mm    250

  bei freien Nachbarplätzen

– Maximale Werkzeuglänge                                    mm    500

– Maximales Werkzeuggewicht                               kg      30

– Maximales Werkzeuglastmoment                         Nm     40

– Reine Werkzeugwechselzeit                                 Sek.   ca. 7

– Spindelstellung bei Werkzeugwechsel                  vertikal

– Festplatzcodierung

 

KÜHLMITTELANLAGE 950 l

Kühlmittelanlage für die Kühlmittelzufuhr, wahlweise umschaltbar von äußere Kühlmittelzufuhr (Duschring) auf innere Kühlmittelzufuhr (IK), inkl. Papierbandfilter und Doppelschaltfilter zur Reinigung des Kühlmittels.

 

Frequenzgeregelte Hochdruckpumpe mit stufenlos einstellbarer Druckregelung über die Steuerung.

 

Pumpenleistung:             32 l/min bei max. 20 bar

Kühlmittelbehälter:           950 l

Filtergenauigkeit:             < 50 µm

 

KÜHLMITTELPUMPE 40 bar / 32 l/min

Kühlmittelhochdruckpumpe für die innere und äußere Kühlmittelzuführung. Frequenzgeregelte Hochdruckpumpe mit stufenlos einstellbarer Druck- Mengenregelung über Potentiometer im Bedienpult. Die Standard-Pumpe (32l/min 20bar) wird hierbei ersetzt.

 

Pumpenleistung:           max. 40 bar bei 32 l/min

 

KÜHLWASSER-LUFT

Umschaltung der inneren oder äußeren Kühlmittelzufuhr von Kühlemulsion auf Luft.

 

WASCHPISTOLE IM ARBEITSRAUM

Waschpistole mit separater Pumpe die mit dem Tank der Kühlmittelanlage verbunden ist. Die Waschpistole ist ausgestattet mit einem flexiblem 10m langem Schlauch und automatischem Schlauchaufroller.

 

Pumpenleistung:           70 l/min bei max. 2 bar

 

SHW UniScan

3D Crash- und Vibrationsüberlasterkennung:

Das SHW UniSc@n ermöglicht eine Echtzeit Crash Erkennung in allen Achsen. Dies wird über einen 3D-Beschleunigungssensor mit einer Reaktionszeit von unter einer Millisekunde ermöglicht. Eine erkannte Kollision führt unmittelbar zum Maschinen-Stopp und reduziert somit die Folgeschäden signifikant. In einer weiteren Funktionsweise werden für die Maschine Warngrenzen hinsichtlich Vibrationsüberlast hinterlegt. Dadurch wird möglichen Schäden durch Überbeanspruchung der Maschine vorgebeugt.

 

Maschinendiagnose:

Als weitere Funktion bietet das SHW UniSc@n eine Maschinendiagnose, woraus sich direkte Rückschlüsse auf den aktuellen Maschinenzustand ziehen lassen. Dadurch wird eine zustandsbasierte, geplante Instandhaltung möglich, sodass mittelfristig, im Sinne einer höheren Maschinenverfügbarkeit, unerwartete Maschinenstillstände vermieden werden können.

 

FUNKMESSTASTER RMP 60

3-dimensional, Signalübertragung mittels integriertem Sender. Zum automatischen Einwechseln aus Werkzeugwechsler oder manuellem Einwechseln. Geeignet zur Ermittlung der Werkstücklage und der Nullpunkte in horizontaler und vertikaler Spindelstellung.

(Weitere Messanwendungen sind steuerungsabhängig) Fabrikat: Renishaw Typ: RMP 60

 

SICHERHEITSZUGANG

Gemäß Sicherheitsvorschriften ist der rückwärtige Bereich der Maschine abzusichern. Hierzu wird ein Sicherheitsschalter beigestellt. Die Absicherung (Zaun + Zugangstüre) erfolgt kundenseitig. Die Installation des Sicherheitsschalters erfolgt durch SHW. Optional kann die gesamte Absicherung von SHW bereitgestellt werden.

 

 

Der Zugang hinter die Maschine ist nur bei abgeschalteter Maschine möglich.



* Pflichtfelder
Mit dem Absenden des Kontaktformulars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten zur Bearbeitung Ihres Anliegens verwendet werden. ( Weitere Informationen und Widerrufshinweise finden Sie in der Datenschutzerklärung ).